+Empfang

Im Aachener Stadtgebiet:
Antenne:  99,1 MHz
Kabel: 95,35 MHz
Im Internet:
Web-Stream:
DSL | Modem | OGG

+Mitmachen

Du möchtest zum Radio?

Dann mach mit!

+Sponsoren

RWTH Aachen
StudRWTH
Studentenwerk Aachen
Unitymedia
Studierendenparlament FH Aachen
Kármán

 AcHsO

+StudioCam

WebCam

+Deine Meinung...

+Platte des Monats

Sampha.jpg

Process
Sampha

+Die TOP3

  1. Derya Yldirim & Grup Simsek - Nem Kaldi
  2. Sampha - Blood On Me
  3. Temples - Oh The Savior
Abstimmen...

+Kontakt

Hochschulradio Aachen e.V.
Wüllnerstraße 5
52056 Aachen

Telefon: 0241/80-93751
Telefax: 0241/80-92751

Email: Redaktion
Email: Studio

Follow on Twitter    Hochschulradio Aachen bei Facebook    Videokanal bei Youtube

+Benutzeranmeldung

+Playlist

 
 Lade Playlist…

+Aktuelles Programm

Heute Morgen
18:00 Melodien für Melaten
13:00 Der Mittag mit Sabine Lebek
 » mehr…

Torben Unit

Radiot, 1. Februar 2017 - 13:32

Veröffentlicht am:
10.01.2017
torben-unit-torben-unit.jpg

Nach dem etwas leeren Konzert der Max Graef Band im Musikbunker im Juli 2016, versicherte Max in einem Interview mit mir und einem Kollegen aus der Musikredaktion, die Band hätte die Arbeit an einem neuen Album aufgenommen. Wie versprochen, aber unter einem anderen Namen, lieferten die fünf Berliner Mitte Januar das Album „Torben Unit“, veröffentlicht auf dem von Max Graef, Glenn Astro, und Delfonic gegründeten Label „Money Sex Records“.

Die Max Graef Band heißt jetzt Torben Unit, doch die Besetzung bleibt die Gleiche: Kickflip Mike an den Drums, Valentin Handrick am Keyboard, Luds bringt die Effects und bedient den Sampler, Alex Seidel die Synth-Sounds sowie die Klarinette. Max selber spielt den Bass. Genauso wie auf der ersten Platte ist Max‘ Vater Gerry Franke als Gast auf der Gitarre zu hören.

Seit deren Debüt-Album „Dog“ hat sich neben dem Namen auch musikalisch vieles verändert. Die Musik ist psychedelischer geworden: Was vorher noch Jazz war, ähnelt jetzt dem Free Jazz. Typisch für das letztgenannte Genre ist die Loslösung von jeglicher Tonalität, die an wiederkehrenden Stellen zu hören ist. Diese Atonalität verleiht dem Album ein gewisses Gefühl an Freiheit: Man ist nicht mehr an sozial akzeptierten musikalischen Regeln gebunden. Es sind viele experimentelle Passagen mit Geräuschen, oder wie man es aus dem Englischem kennt „Noise“, zu hören, die manchmal außerirdisch oder gar intergalaktisch klingen (siehe „Staatlich Finanzierte Kriminalität“). Dadurch wirkt der Sound generell radikaler und anders.
Den Stellenwert, den Funk vorher hatte, hat jetzt das Genre des Krautrock eingenommen. Groovige, funkige Stellen sind durch leicht verzerrten Gitarren-Riffs ersetzt worden. Durch diesen Genrewechsel ist die Platte improvisationsfreudiger sowie gitarrenlastiger geworden, was für den Krautrock typisch ist. Auch nennenswert ist die Länge mancher Tracks, die zum Teil über 10 Minuten gehen, wie es bei „Karawane“ oder „Endzeit“ der Fall ist. Losgelöst von konventionellen Liedstrukturen, ermöglicht sie eine größere musikalische Entfaltung und lässt Platz für Improvisation.

Die Musik ist insgesamt anspruchsvoller geworden: komplexere Rhythmen, verzerrterer Sound und mehr Improvisation. Sie hat gegenüber „Dog“ an Substanz gewonnen, was bei mehrfachem Hören ans Licht kommt. Es ist ein Album bei dem man erst nach einer Weile warm wird, aber wäre Musik sonst nicht eintönig und langweilig?

Text: Robert Beseler

Monat:
2017/02
Label:
Money Sex Records
Artist:
Torben Unit
Tracks:
  1. Karawane
  2. Staatlich finanzierte Kriminalität
  3. Kristina
  4. Flippsche
  5. Es hat doch jemand gehört (feat. Gerry Franke)
  6. Tegel Kombi
  7. Faschisten
  8. Endzeit (feat. Gerry Franke)
Inhalt abgleichen